GWA-Workshop "Zukunft gestalten: Positive Veränderung durch Gemeinwesenarbeit ermöglichen und initiieren"

am 01. Juli 2024 in Darmstadt

Das Ziel von Gemeinwesenarbeit ist die Verbesserung der Lebensbedingungen in benachteiligten Quartieren im Sinne der Menschen vor Ort. Um dieses Ziel zu erreichen, muss Gemeinwesenarbeit Prozesse der Veränderung unterstützen, ermöglichen und initiieren.

Der GWA-Workshop „Zukunft gestalten: Positive Veränderung durch Gemeinwesenarbeit ermöglichen und initiieren“ wird Ihnen vielfältige Wege aufzeigen, wie dies gelingen kann und dabei sowohl auf direkte Veränderungspotenziale vor Ort eingehen als auch auf Möglichkeiten, notwendige strukturelle Veränderungsprozesse anzustoßen.

Wir laden Sie herzlich ein zum:

GWA-Workshop der Servicestelle Gemeinwesenarbeit
„Zukunft gestalten: Positive Veränderung durch Gemeinwesenarbeit ermöglichen und initiieren“

am 01. Juli 2024 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
im Muckerhaus in Darmstadt Arheilgen
Messeler Str. 112
64291 Darmstadt.

Vormittags wird es nach einem Input durch die Servicestelle zu „Gemeinwesenarbeit als Initiatorin von Veränderung verstehen“, einen Markt der Möglichkeiten zu kleineren und größeren Projekten der Veränderung im Quartier geben.

Nachmittags haben Sie die Möglichkeit, sich mit einem von drei Beispielen zur Initiierung von Veränderung(en) vertieft in einer Kleingruppe auseinanderzusetzen. Sie haben die Wahl zwischen:

Kleingruppe 1: Partizipative Filmprojekte (Shalau Baban, Ökumenisches Sozialzentrum St. Martin-Haus & Lynn Stovall, Servicestelle GWA)

Die Teilnehmenden erhalten Einblicke in Möglichkeiten der öffentlichkeitswirksamen Sichtbarmachung von Themen durch partizipativ angelegte Filmprojekte. Shalau Baban, hauptamtlicher Mitarbeiter in der Jugend- und Kulturarbeit des St. Martin Hauses, hat in seiner Jugend bei einigen Filmprojekten aktiv mitgewirkt und kann daher aus unterschiedlichen Perspektiven von seinen Erfahrungen berichten.

Kleingruppe 2: Politische Aktionskunst (Mariella Hettich & Anke Radke, Demokratie & Dialog e.V.)

Im Workshop tauchen die Teilnehmenden in unterschiedliche Arten politischer Aktionskunst ein und beantworten die Fragen: Warum ist Aktionskunst gesellschaftliche Teilhabe? Welche Fülle an Möglichkeiten gibt es? Und welche davon passen gut in die Arbeit im Quartier? Um nicht nur theoretisch zu bleiben, haben die Referentinnen von Demokratie & Dialog e.V. verschiedenes Material im Gepäck. Der Workshop lädt dazu ein, einfach mal auszuprobieren und Ideen sichtbar für andere Gestalt zu geben – geklebt, gesprüht, als Bild…

Kleingruppe 3: Community Organizing (Lothar Stock, Forum Community Organizing e.V.)

„Tu nie etwas für andere, was diese auch selbst tun können“ lautet die „eiserne Regel“ im von Saul Alinsky Ende der 1930er Jahre in den USA entwickelten Community Organizing (CO). Zentrales Anliegen ist dabei der Aufbau von handlungsmächtigen, selbstorganisierten Interessenvertretungen der Menschen im Stadtteil bzw. Wohngebiet zur Verbesserung ihrer Wohn- und Lebensbedingungen. Im Workshop werden die Grundlagen und Prinzipien sowie die zentralen Handlungsinstrumente von CO vorgestellt und ansatzweise auch praktisch eingeübt.

Weitere Informationen können Sie dem Programm entnehmen.

Bitte melden sie sich hier bis zum 25.06.2024 an und wählen Sie aus, an welcher Kleingruppe Sie teilnehmen möchten. Hinweis: Die Plätze in den Kleingruppen sind begrenzt. Deswegen empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung.

Hier geht's zur Anmeldung.

Förderung von Gemeinwesenarbeit in Hessen

Mit der Servicestelle Gemeinwesenarbeit, die im Rahmen dieser Richtlinie gefördert wird, unterstützt die Landesarbeitsgemeinschaft Soziale Brennpunkte Hessen e.V. die Umsetzung und Weiterentwicklung der Gemeinwesenarbeit in Hessen. Das Angebot richtet sich an alle Akteur_innen, die mit Hilfe der Gemeinwesenarbeit die Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen und Quartieren verbessern möchten. Die Servicestelle Gemeinwesenarbeit steht u.a. für Beratung, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Fortbildung und bei inhaltlichen Fragen rund um das Förderprogramm des Landes zur Verfügung.