Stadtallendorf

Marburg-Biedenkopf

Ansprechpartnerin

Frau Magdalena Reeh
Stadtverwaltung Stadtallendorf
Gemeinwesenarbeit
Südstadtkiosk
Iglauer Weg 6
35260 Stadtallendorf
Tel.: 0151 17443599
E-Mail: magdalena.reeh@stadtallendorf.de

Koordinierungsstelle Gemeinwesenarbeit Stadtallendorf

Stadtallendorf ist eine ganz besondere Industriestadt im ländlichen Raum. Geprägt durch die Rüstungsindustrie im Zweiten Weltkrieg entwickelte sich aus dem damaligen Dorf innerhalb kürzester Zeit eine Stadt, die sich bis heute durch Migration und Industrie kennzeichnet.

Über 90 verschiedene Nationen leben heute in der Stadt mit ca. 21 000 Einwohner_innen. Trotz der Vielfalt leben viele der kulturellen Gruppen abgetrennt voneinander und es gibt nur wenig (private) Überschneidungen zwischen diesen Gruppierungen. Ein erhöhtes Konfliktpotential und ein mangelndes Heimat- und Gemeinschaftsgefühl ist die Folge. Zusätzlich sind 2015 wie in vielen anderen Städten Deutschlands neue Bürger_innen mit Fluchthintergrund zugezogen.

Die Aufgabe der Koordinierungsstelle der Gemeinwesenarbeit in Stadtallendorf, welche 2017 aufgebaut wurde, besteht darin, Räume der Begegnung zwischen den kulturellen Gruppen zu schaffen, damit Beziehungen zwischen den Menschen entstehen und ein Miteinander gefördert wird. Das Motto der Gemeinwesenarbeit lautet: „Netzwerk stärken – Begegnung schaffen – Kooperation fördern“.

Sportangebot für Frauen

Viele der Frauen mit Migrationshintergrund verbringen viel Zeit zu Hause, passen auf ihre Kinder auf und trauen sich aufgrund eingeschränkter Sprachkenntnisse wenig, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Auf Wunsch einiger Frauen mit Fluchthintergrund entstand ein Sportangebot für Frauen. Zweimal wöchentlich treffen sich mittlerweile 10-20 Frauen unterschiedlicher Herkunft aus dem Quartier, um gemeinsam fitter zu werden.

Das Ziel des Angebotes ist es, Frauen darin zu bestärken, etwas für ihre Gesundheit zu tun, ein positives Selbstbild zu fördern und die Begegnung zwischen unterschiedlichen Kulturen zu unterstützen.

Interkulturelle Kochabende

Als Kooperationsprojekt mit der AWO veranstaltet die GWA Stadtallendorf einmal im Monat einen internationalen Kochabend. Bewohner_innen der AWO-Wohnanlage, sowie Bewohner_innen der Quartiere treffen sich, um gemeinsam zu kochen. Dabei steht jedes Mal ein anderes Land im Fokus, welches auch in der Nationalität der Anwohnenden vertreten ist.

Stadtteilgarten

Viele Bewohner_innen des Quartiers verbringen gerne Zeit mit Freund_innen und Familien im Freien, haben allerdings zwischen Sozialbauwohnungen keinen Ort, wo sie selbst Obst und Gemüse anbauen können. Mit den Bewohner_innen des Quartiers entsteht ein interkultureller Stadtteilgarten, um dort eigenes Obst und Gemüse anzubauen sowie Begegnung und Gemeinschaft zu fördern.

 

 

Förderung von Gemeinwesenarbeit in Hessen.

Mit der Koordinierungsstelle GWA, die im Rahmen der Richtlinie gefördert wird, unterstützt die LAG die Umsetzung und Weiterentwicklung der Gemeinwesenarbeit in Hessen. Das Angebot richtet sich an alle Akteur_innen, die mit Hilfe der Gemeinwesenarbeit die Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen und Quartieren verbessern möchten. Die LAG steht als Servicestelle u.a. für Beratung, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Fortbildung und bei inhaltlichen Fragen rund um das Förderprogramm des Landes zur Verfügung.