Dreieich

Landkreis Offenbach

Koordinierungsstelle „WIQ- Willkommen im Quartier“

Niedrigschwellige Anlauf-, Beratungs- und Koordinierungsstelle, Aufbau einer Willkommenskultur im Quartier.

Ansprechpartnerin

Frau Vera Dinter
Hegelstraße 101
63303 Dreieich
Tel: 06103/4880140
0151/22650388
E-Mail: vera.dinter@dreieich.de

Beratungs- und Informationsveranstaltungen

Das Stadtteilzentrum soll den Anwohnerinnen und Anwohnern vor allem eine Anlaufstelle geben, an die sie sich mit verschiedensten Anliegen vertrauensvoll wenden können. Um diesem Bedarf auch aktiv entgegen zu kommen, finden viele Veranstaltungen statt, an denen über relevante Themen und Probleme informiert und beraten wird. Bei einem solchen Treffen kann es zum Beispiel um Sicherheit und Schutz vor Trickbetrügern gehen oder es wird der Umgang mit moderner Technik gezeigt. Dadurch kommen ganz unterschiedliche Menschen zusammen, die sich mit einem konkreten Thema auseinandersetzen und in vielerlei Hinsicht gemeinsam davon profitieren können.

Kunst und Kultur

Die Räumlichkeiten des Stadtteilzentrums bieten den Anwohnerinnen und Anwohnern einen Ort, um Kunst und Kultur sowohl zu erfahren als auch mitzugestalten. So hat bereits ein syrischer Künstler seine Bilder im Rahmen der interkulturellen Wochen ausgestellt, im Anschluss wird es eine Fotoausstellung über den umliegenden Stadtteil geben. Auch zum Mitgestalten gibt es zahlreiche Möglichkeiten. So findet beispielsweise jede Woche ein Malkurs statt, es gibt einen Stadtteil-Chor und für Kleinkinder ein Angebot zur musikalischen Früherziehung. Viele kreative Angebote werden bei ihrer Organisation von der Koordinierungsstelle unterstützt. Auch die Teilnahme mit verschiedenen Veranstaltungen an den interkulturellen Wochen wird von „Willkommen im Quartier“ gefördert.

MahlZeit

Einmal die Woche findet im Stadtteilzentrum Hirschsprung-Breitensee ein offener Mittagstisch statt, bei dem vor Ort frisch gekocht wird. Angesprochen werden besonders Seniorinnen und Senioren, Alleinstehende, sowie Menschen mit geringer Mobilität oder wenigen sozialen Kontakten. Das regelmäßige  Zusammenkommen fördert nicht nur den Austausch und die Kommunikation untereinander sondern motiviert auch zum Kennenlernen verschiedener Generationen und Kulturen. Es stärkt den Zusammenhalt und das Gemeinschaftsgefühl der Anwohnerinnen und Anwohner im Stadtteil.

Schwimmkurs

Der Schwimmkurs richtet sich insbesondere an Frauen mit Migrationshintergrund, die wenig bis keine Schwimmerfahrung haben. Viele der angesprochenen Frauen haben kleine Kinder, denen durch die Kurse ihrer Mutter ebenfalls Schwimmen bzw. Schwimmbadbesuche zugänglich gemacht werden sollen. Frauen, die deshalb und auf Grund von kulturellen Hürden meist öffentliche Bäderbetriebe meiden, soll auf diese Weise ein Angebot zur Teilhabe gemacht werden.

Foodsharing

Im Stadtteilzentrum Hirschsprung-Breitensee gibt es die Möglichkeit, überschüssige Lebensmittel zu teilen. Diese können sowohl in einen öffentlich zugänglichen Kühlschrank gelegt, als auch für den eigenen Bedarf entnommen werden. Das Ziel des foodsharing ist es, die Wertschätzung für Lebensmittel zu steigern und Menschen für das Thema der Lebensmittelverschwendung zu sensibilisieren. Foodsharing ist denkbar einfach und rettet Lebensmittel vor dem Wegwerfen.

Meet & Eat

Mit dem Angebot Meet & Eat wird im Stadtteilzentrum die Möglichkeit  geboten,  Gerichte gemeinsam zuzubereiten  und im Anschluss zusammen zu essen. In wechselnden Konstellationen  wird an zwei Wochentagen  einmal mittags schwerpunktsmäßig gekocht und nachmittags einmal gebacken. Besonders hierbei ist die Eigenständigkeit und das Engagement, denn die freiwilligen Gastgeber kommen selbst aus dem Quartier und waren bislang vor allem als Gast im Stadtteilzentrum. Bei diesem Angebot kommt es zu einer familiären Atmosphäre,  da Jung und Alt zusammenkommen und jedem die Möglichkeit geben wird, sich seinen Wünschen entsprechend kulinarisch auszuleben.  Das fördert die Vielfalt im Stadtteilzenrum in besonderem Maße.­

Förderung von Gemeinwesenarbeit in Hessen.

Mit der Koordinierungsstelle GWA, die im Rahmen der Richtlinie gefördert wird, unterstützt die LAG die Umsetzung und Weiterentwicklung der Gemeinwesenarbeit in Hessen. Das Angebot richtet sich an alle Akteur_innen, die mit Hilfe der Gemeinwesenarbeit die Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen und Quartieren verbessern möchten. Die LAG steht als Servicestelle u.a. für Beratung, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Fortbildung und bei inhaltlichen Fragen rund um das Förderprogramm des Landes zur Verfügung.