Digitale Auftaktveranstaltung „Gesundheit und Quartier – Wie kann Gesundheitsförderung im Quartier gelingen?“ am 23. Februar 2021

Gesundheit und Quartier - Wie kann Gesundheitsförderung im Quartier gelingen?

Digitale Auftaktveranstaltung

©deberarr-stock.adobe.com

Die digitale Auftaktveranstaltung zum Thema „Gesundheit und Quartier“ fand am 23. Februar 2021 als Kooperationsveranstaltung der Servicestelle Gemeinwesenarbeit Hessen mit dem Zentrum für Nachhaltige Stadtentwicklung in Hessen – Sozialer Zusammenhalt sowie der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen statt.

Neben Referent_innen aus Wissenschaft und Praxis nahmen insgesamt 95 Akteur_innen aus den Bereichen der Gemeinwesenarbeit, Quartiersentwicklung, Nachbarschaftshilfe, Seniorenarbeit, Soziales, Gesundheit, Kinder- und Jugendhilfe sowie weitere Kooperationspartner_innen und Interessierte aller Regionen Hessens und bundesweit teil.

Die ausführliche Dokumentation der Veranstaltung finden Sie hier.

 

 

 

 

 

Förderung von Gemeinwesenarbeit in Hessen.

Mit der Koordinierungsstelle GWA, die im Rahmen der Richtlinie gefördert wird, unterstützt die LAG die Umsetzung und Weiterentwicklung der Gemeinwesenarbeit in Hessen. Das Angebot richtet sich an alle Akteur_innen, die mit Hilfe der Gemeinwesenarbeit die Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen und Quartieren verbessern möchten. Die LAG steht als Servicestelle u.a. für Beratung, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Fortbildung und bei inhaltlichen Fragen rund um das Förderprogramm des Landes zur Verfügung. 

Fortbildung „Fit fürs Quartier – Einstieg in die Gemeinwesenarbeit“

Fortbildung "Fit fürs Quartier - Einstieg in die Gemeinwesenarbeit"

am 17.03., 22.04., 27.05. und 29.06.2021

Fortbildungen der Gemeinwesenarbeit sind rar gesät und oft ausgebucht. Gleichzeitig bekommen wir als Servicestelle Gemeinwesenarbeit  immer wieder die Rückmeldung, dass sich die Mitarbeitenden im Förderprogramm wünschen, noch einmal detaillierter in das Konzept und die Denk- und Arbeitsweise der Gemeinwesenarbeit eingeführt zu werden. Daher möchten wir gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, insbesondere für Neueinsteiger_innen in der Gemeinwesenarbeit, eine Fortbildung anbieten, die als zentrales Ziel sowohl die Wissensvermittlung als auch die Vernetzung untereinander hat.

Die Fortbildung läuft über vier Monate, wird an vier Tagen für ca. vier Stunden stattfinden und aufgrund der derzeitigen Situation überwiegend online stattfinden. Am Ende wird Ihnen eine Teilnahmebescheinigung ausgehändigt.

Sie gliedert sich in die folgenden inhaltlichen Schwerpunkte:

  1. „Ausgangspunkt von Gemeinwesenarbeit: Das Quartier“
    am 17. März 2021, ca. 09:00-15:00 Uhr (digital)

  2. „Expert_innen der Gemeinwesenarbeit: Die Bewohner_innen“
    am 22. April 2021, ca. 09:00-15:00 Uhr (digital)

  3. „Selbstverständnis der Gemeinwesenarbeit: Die intermediäre Instanz“
    am 27. Mai 2021, ca. 09:00-15:00 Uhr (digital)

  4. „Die Praxis: Ab ins Quartier!“
    am 29. Juni 2021, ca. 09:00-15:00 Uhr (hoffentlich analog, Ort folgt) 

Eine Anmeldung zur Fortbildung beinhaltet alle vier aufeinander aufbauenden Module.

Da die Teilnehmendenzahl begrenzt ist, kann es sein, dass nicht für Alle Plätze zur Verfügung stehen. Wir bitten Sie daher darum, nicht mehrere Personen aus einem Standort anzumelden, um die Teilnahme möglichst vielen Personen in ganz Hessen zu ermöglichen. Sie erhalten im Nachgang der Anmeldung Bescheid, ob Sie an der Fortbildung teilnehmen können.

Anmelden können Sie sich hier bis zum 05.03.2021. 

 

Förderung von Gemeinwesenarbeit in Hessen.

Mit der Servicestelle Gemeinwesenarbeit, die im Rahmen der Richtlinie gefördert wird, unterstützt die LAG die Umsetzung und Weiterentwicklung der Gemeinwesenarbeit in Hessen. Das Angebot richtet sich an alle Akteur_innen, die mit Hilfe der Gemeinwesenarbeit die Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen und Quartieren verbessern möchten. Die LAG steht als Servicestelle u.a. für Beratung, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Fortbildung und bei inhaltlichen Fragen rund um das Förderprogramm des Landes zur Verfügung. 

Online–Workshop: „WIE KOMMT POLITISCHE BILDUNG INS QUARTIER?“ am 01. Februar 2021

Online–Workshop: "WIE KOMMT POLITISCHE BILDUNG INS QUARTIER?"

am 01. Februar 2021

„Wie kommt politische Bildung ins Quartier?“

Diese Frage beantworteten Ihnen Frau Prof. (em.) Irmgard Teske von der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege) und drei Praxisbeispiele am 1. Februar 2021 in einem von der Servicestelle Gemeinwesenarbeit organisierten Online-Workshop. 120 Menschen nahmen an der Veranstaltung teil und wir sind begeistert über das große Interesse am Thema „Politische Bildung“.

In Ihrem Vortrag ging Frau Prof. Teske insbesondere auf diese Fragen ein:

  • „Wie gelingt es, Nachbarschaften zu Orten politischer Bildung und Auseinandersetzung werden zu lassen?“,
  • „Wie können insbesondere benachteiligte Bevölkerungsgruppen mit politischer Bildung erreicht und an dieser beteiligt werden?“ und
  • „Weshalb hat GWA die notwendigen Kompetenzen, auf lokaler Ebene Demokratieprozesse mittels politischer Bildung zu fördern?“

Die Dokumentation Ihres Vortrages finden Sie hier.

Die vier Vertreter_innen der Praxisbeispiele verdeutlichten uns, wie bunt und vielfältig politische Bildung in der hessischen Quartiersarbeit bereits gelebt wird.

Frau Ebeling (Evangelische Erlösergemeinde Wiesbaden Sauerland) veranschaulichte dies am Beispiel eines Elterncafés zum Thema Kinderarmut. Die Stadtteilbewohnerin Frau Petkovsek und Herr Wolff (Diakonisches Werk für Frankfurt und Offenbach) schilderten uns die kleinen und großen Erfolge ihres Demokratiekreises im Stadtteil Frankfurt-Riederwald. Und den gemeinsam mit in Darmstadt-Kranichstein wohnenden Menschen umgesetzten Postkartendruck für die bevorstehende Kommunal- und Ausländerbeiratswahl 2021 illustrierte uns bildhaft Frau Lawonn (Diakonisches Werk Darmstadt-Dieburg).

Die Gesamtdokumentation der drei Praxisbeispiele inklusive einer Linksammlung finden Sie hier.

Förderung von Gemeinwesenarbeit in Hessen.

Mit der Servicestelle Gemeinwesenarbeit, die im Rahmen der Richtlinie gefördert wird, unterstützt die LAG die Umsetzung und Weiterentwicklung der Gemeinwesenarbeit in Hessen. Das Angebot richtet sich an alle Akteur_innen, die mit Hilfe der Gemeinwesenarbeit die Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen und Quartieren verbessern möchten. Die LAG steht als Servicestelle u.a. für Beratung, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Fortbildung und bei inhaltlichen Fragen rund um das Förderprogramm des Landes zur Verfügung. 

Dokumentation Informationsveranstaltung „GWA Verwendungsnachweis ab 2020“ am 23. November 2020

Dokumentation Informationsveranstaltung "GWA Verwendungsnachweis ab 2020"

Am 23. November 2020 fand die digitale Informationsveranstaltung zur Erstellung des Verwendungsnachweises im Förderprogramm Gemeinwesenarbeit ab 2020 statt.

Gerne lassen wir Ihnen zur Unterstützung bei der Erstellung des Verwendungsnachweises die Dokumentation der Veranstaltung zukommen.

Die Dokumentation der Veranstaltung beinhaltet:

Die Verwendungsnachweise für das Jahr 2020 müssen am 31. Mai 2021 beim Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) abgegeben werden.
Die Sachberichte schicken Sie bitte zusätzlich digital auch an die Servicestelle Gemeinwesenarbeit. 

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich an uns oder die Mitarbeiter_innen im HMSI wenden.

Förderung von Gemeinwesenarbeit in Hessen.

Mit der Servicestelle Gemeinwesenarbeit, die im Rahmen der Richtlinie gefördert wird, unterstützt die LAG die Umsetzung und Weiterentwicklung der Gemeinwesenarbeit in Hessen. Das Angebot richtet sich an alle Akteur_innen, die mit Hilfe der Gemeinwesenarbeit die Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen und Quartieren verbessern möchten. Die LAG steht als Servicestelle u.a. für Beratung, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Fortbildung und bei inhaltlichen Fragen rund um das Förderprogramm des Landes zur Verfügung. 

GWA-Newsletter 04/2020

GWA-Newsletter 04/2020

Unseren letzten Newsletter für das Jahr 2020 finden Sie hier.

Sie sind noch nicht für den Newsletter der GWA-Servicestelle registriert? Dann können Sie sich hier zum Verteiler „Gemeinwesenarbeit in Hessen“ anmelden. Der Newsletter erscheint alle drei bis vier Monate und hält Sie auf dem Laufenden in Sachen GWA-Förderprogramm und GWA im Allgemeinen.

Förderung von Gemeinwesenarbeit in Hessen.

Mit der Koordinierungsstelle GWA, die im Rahmen der Richtlinie gefördert wird, unterstützt die LAG die Umsetzung und Weiterentwicklung der Gemeinwesenarbeit in Hessen. Das Angebot richtet sich an alle Akteur_innen, die mit Hilfe der Gemeinwesenarbeit die Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen und Quartieren verbessern möchten. Die LAG steht als Servicestelle u.a. für Beratung, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Fortbildung und bei inhaltlichen Fragen rund um das Förderprogramm des Landes zur Verfügung. 

GWA-Ideenschmiede „Heiße Eisen anpacken und gemeinsam neue Ideen schmieden“ vom 20.10. bis 29.10.2020

Digitale GWA-Ideenschmiede

Heiße Eisen anpacken und gemeinsam neue Ideen schmieden

Bisher haben wir einmal jährlich ein großes Vernetzungstreffen in Hessen organisiert, um die Vernetzung der über 50 Förderstandorte im hessischen Programm zur „Förderung von Gemeinwesenarbeit in Stadtteilen/Quartieren mit besonderen sozialen und integrationspolitischen Herausforderungen“ zu stärken. Dieses Treffen konnte 2020 aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden.

Gerade in diesen Zeiten halten wir den Austausch und die Vernetzung unter den Akteur_innen aber für immens wichtig. Eine andere Lösung musste gefunden werden und unsere erste digitale GWA-Ideenschmiede wurde ins Leben gerufen! Diese fand vom 20.10. bis 29.10. 2020 unter dem Motto: „Heiße Eisen anpacken und gemeinsam neue Ideen schmieden“ im digitalen Raum statt und insgesamt folgten 85 Expert_innen der Gemeinwesenarbeit unserer Einladung.

Im Vorfeld der Ideenschmiede, konnten die Gemeinwesenarbeiter_innen ihre „heißen Eisen“ einreichen. Sie wurden von uns gefragt, was sie derzeit in der täglichen Arbeit bewegt und bei welcher Herausforderung sie Unterstützung benötigen. Heraus kamen sechs Werkstätten, in denen anschließend in digitalen Kleingruppen selbstorganisiert gewerkelt wurde.

  • Werkstatt 1: „Gemeinwesenarbeit: Aktivierung und Zugang zu Bewohner_innen“
  • Werkstatt 2: „Gemeinwesenarbeit unter Corona-Bedingungen: Analoge Angebote gestalten“
  • Werkstatt 3: „Gemeinwesenarbeit unter Corona-Bedingungen: Digitale Angebote gestalten“
  • Werkstatt 4: „Gemeinwesenarbeit für Alle? Wie umgehen mit demokratiefeindlichen Tendenzen in der Bewohner_innenschaft?“
  • Werkstatt 5: „Gemeinwesenarbeit im Spannungsfeld: Wem gehört der öffentliche Raum?“
  • Werkstatt 6: „Gemeinwesenarbeit als Daueraufgabe! Lobbyarbeit vs. Drittmittelakquise“

Gute Gemeinwesenarbeit lebt vom Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis, weshalb jeder Werkstatt ein/e Mentor_in aus der Wissenschaft zur Seite gestellt wurde. Die Teilnehmenden in den Werkstätten bekamen so die Möglichkeit, sich mit Prof. Dr. Lothar Stock, Prof. Dr. Katrin Sen, Prof. Dr. Milena Riede, Prof. Dr. Sabine Stövesand und Prof. Dr. Oliver Fehren zu ihren Fragen und Ideen auszutauschen.                          

Am 29.10.2020 wurden die Ergebnisse der einzelnen Schmiede-Teams in einer digitalen Abschlussveranstaltung präsentiert. Nicht nur von den Mitarbeiter_innen der Servicestelle Gemeinwesenarbeit wurden die Ergebnisse schon gespannt erwartet, auch Dr. Martin Nörber, kommissarischer Referatsleiter für Gemeinwesenarbeit des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration, nahm an der Veranstaltung teil.

Herausforderungen anpacken, sie formen, Lösungsideen schmieden – all das wollten wir gemeinsam in unserer Ideenschmiede 2020 tun und wir freuen uns, dass dieses digitale Experiment so gut von Ihnen angenommen wurde!

Sie sind an den Ergebnissen der sechs Werkstätten interessiert? Dann folgen Sie bitte diesen Links:

 

Förderung von Gemeinwesenarbeit in Hessen.

Mit der Servicestelle Gemeinwesenarbeit, die im Rahmen der Richtlinie gefördert wird, unterstützt die LAG die Umsetzung und Weiterentwicklung der Gemeinwesenarbeit in Hessen. Das Angebot richtet sich an alle Akteur_innen, die mit Hilfe der Gemeinwesenarbeit die Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen und Quartieren verbessern möchten. Die LAG steht als Servicestelle u.a. für Beratung, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Fortbildung und bei inhaltlichen Fragen rund um das Förderprogramm des Landes zur Verfügung.